Bruckner Orchester Linz

Das Bruckner Orchester Linz, das auf eine mehr als 200-jährige Geschichte und Tradition zurückblickt, hat sich in den letzten Jahrzehnten international einen Namen gemacht und zu einem der führenden Klangkörper Mitteleuropas entwickelt. Ab der Saison 2017/18 führt Markus Poschner das BOL an und begibt sich dabei auf die Suche nach einer ureigenen Klangidentität, in dessen Zentrum - neben vielem anderen - die Musik des Namensgebers steht.

Friday, October 20, 2017

#meinbrucknerorchester, Folge#4

#meinbrucknerorchester:
Josef Herzer, Geige









Josef Herzer wurde in Wien geboren. Er erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von vier Jahren bei Prof. Christine Winkler. Mit bereits sieben Jahren wurde er an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz - Expositur Oberschützen aufgenommen. Zwei Jahre später wechselte Josef Herzer an die Hochschule für Musik in Wien (Klasse Prof. Gerhard Schulz).
Im Alter von siebzehn Jahren wurde er als ordentlicher Hörer in die Klasse von Prof. Dora Schwarzberg aufgenommen. Sein erstes Diplom legte Josef Herzer im Jahr 2000 mit Auszeichnung ab. Seit Herbst 2005 ist er Mitglied im Bruckner Orchester Linz. Seit September 2006 ist Josef Herzer Mitglied der Primgeigengruppe im BOL.

Tuesday, October 17, 2017

#meinbrucknerorchester, Folge#3


#meinbrucknerorchester:
In der dritten Ausgabe unserer Reihe #meibrucknerorchester, stellen wir Ihnen Regina Angerer-Bründlinger (Trompete) vor.



Regina Angerer-Bründlinger wurde in Bad Aussee in der Steiermark geboren.
Nach der Matura studierte sie an der Hochschule Mozarteum Salzburg bei Prof. Friedrich Krammerer. Anschließend war sie Mitglied im Gustav Mahler Jugendorchester unter Abbado und Welster-Möst sowie im Mozarteum Orchester Salzburg.
Seit Herbst 1990 ist sie Mitglied im Bruckner Orchester Linz.

Friday, September 29, 2017

Norbert Trawöger präseNTiert: Folge#2 Der Orchestergraben


Mein Instrument. Meine Musik.

Gerda Fritzsche,
Bratschistin




Gerda Fritzsche, Foto: Georg Aufreiter
Mein Instrument:
Ich habe mit fünf Jahren begonnen, Geige zu lernen. Ich liebte Musik von Anfang an, aber ich konnte mich mit dem Klang des Instruments nicht anfreunden. Mit 14 wollte ich aufhören. Als mir dann meine Lehrerin eine Bratsche in die Hand gab, war es Liebe auf den ersten Blick! Die C-Saite und die Ähnlichkeit zur menschlichen Stimmlage faszinierte mich. Ab diesem Moment ging alles extrem schnell. Ich gründete ein Streichquartett, wir hatten fantastische Erlebnisse in aller Welt. So stieg die Motivation, mehr zu wollen. Ich erhielt ein Stipendium und studierte in Belgien bei Michael Kugel. Er arbeitete auf der virtuosen Linie, gegen das Image der Bratsche als langsames Instrument an. Wir spielten Paganini und waren topfit. Dann ging alles Schlag auf Schlag! Ich gewann mein erstes Probespiel beim London Philharmonic Orchestra. Und wie das dann nicht klappte, weil ich einfach zu dem Zeitpunkt noch zu unerfahren und zu jung war, habe ich in Linz vorgespielt und so bin ich hierhergekommen. Das ist meine Geschichte. Es ist meine vierzehnte Saison beim Bruckner Orchester Linz. Es war eine tolle Zeit bis jetzt und es bleibt spannend.

Meine Musik:
Meine Musik ist immer die, die ich gerade spiele, ob im Orchester, in der Kammermusik oder als Solistin. Zu Hause höre ich keine, aber im Kopf habe ich immer Musik. Es sei denn, ich mache einen Großputz, dann leg ich mir vielleicht einmal Ella Fitzgerald auf. Stille ist wichtig – ohne die Stille haben wir nicht die Möglichkeit zu musizieren.